Calendar Icon Gutschein 3 Jahre gültig
Euro Icon Jederzeit umtauschbar
Printer Icon Sofort selbst ausdrucken
GiftBox Icon Wunderschöne Geschenkbox
089 - 21 55 22 040
Stadt wählen

6 Fakten über Bier – wisst ihr alles oder trinkt ihr lieber?

Das ist nicht dein Bier? Dann koste ein anderes! Auch wenn wir immer schon als Biernation überhaupt galten, erlebt die Bierkultur gerade nochmal einen sensationellen Boom. Junge und experimentierfreudige Brauer stellen großartige neue Biersorten her, spielen mit interessanten, neu gezüchteten Hopfensorten aus den USA und bereichern mit einer gelungenen Mischung aus traditionellem Handwerk und einem guten Gespür für modernen Genuss die Bierlandschaft. Vergessene Biere erleben einen Aufschwung. Ein Blick in die Nachbarländer lohnt sich unglaublich. Immer weniger Menschen haben Lust auf das immer gleiche Bier, sondern passen das erfrischende Getränk der Jahreszeit, dem Essen, der Stimmung oder dem Anlass an. Endlich gibt es ausgebildete Biersommeliers, die uns auf wissenschaftlichem Niveau über die Sensorik hochwertige Biere näher bringen. In der Gastroszene veranstalten Genussliebhaber exklusive Dinner, die von passenden Bieren begleitet werden und auch beim Kochen selbst kommt Bier viel vielseitiger zum Einsatz als bloß zum Ablöschen beim Grillen. Lust auf mehr davon? Dann taucht mit uns ein klein wenig tiefer in die Biermaterie ein. Viel Spaß!

Hopfen und Malz ist noch nicht verloren! Wissenswertes über Bier

Bier-Quiz - Berliner Weiße - Entdeckermagazin -Miomente

Champagner des Nordens

Das berühmte Bier, das wir suchen, ist ein mit Weizenmalz gebrautes, obergäriges Bier. Das milchsaure, mit Brettanomyces vergorene Gebräu gilt wegen seines geringen Alkohohlgehalts (unter 3 Prozent) als „Schlankbier“. Im 18. und 19. Jahrhundert war das Weißbier in Berlin unglaublich beliebt und mehr als 100 Brauereien brauten nur noch noch dieses eine. Auch Napoleons Truppen, die damals in Deutschland einfielen, liebten das süffige Getränk und tauften es „Champagner des Nordens“. Später übernahmen untergärige Biere wie Helles und Pilz den Markt und das beliebte Getränk drohte gänzlich in der Versenkung zu verschwinden. Daran konnten auch lustige Schirmchen, Strohhalm und ein fruchtiger Schuss Holundersirup nicht rütteln. Aber so langsam kommt das sommerlaunige Getränk zurück.

Welches Getränk ist eine Berliner Spezialität?

a) Radler

b) Berliner Weisse

c) Alsterwasser

Lösung

Bier-Quiz - Hopfen - Entdeckermagazin - Miomente

Bist du ein Hopfenheld?

Besonders Craftbeer lebt von der neuen Hopfensortenvielfalt. Seit 2015 sind besonders ungewöhnlich fruchtige Hopfenaromen beliebt. Wir suchen die wohl charakteristischste und sehr gut herausschmeckbare Sorte. Sie wird seit 2007 als Züchtung der Hop Breeding Company angebaut und ihre Anbaufläche erhöht sich rasant. Als Sprössling des Hallertauers und des amerikanischen Tettnangers sind ihre Wurzeln sehr deutsch. Viele, fruchtige Aromakomponenten stecken in der Pflanze: Limette, Grapefruit und Nuancen von Maracuja, Litschi, Stachelbeere, Pfirsich, roten Beeren, grünen Früchten und Blumen. Sie hat einen Ölgehalt von bis zu 2,8ml/100 g.

Welche fruchtige Hopfensorte wird am häufigsten für Craft Beer verwendet?

a) Crystal

b) Golding

c) Citra

Lösung

Stout-Bier ist das edlere Porter

Stout hieß ehemals „stout porter“, was wortwörtlich übersetzt starkes Porter heißt. Es war eine alkoholhaltigere, stärker eingebraute Version des Arbeitergetränks Porter. Als hellere Biere wie Pale Ale und IPA zur Zeit der Industrialisierung in Großbritannien auf den Biermarkt kamen, wurde  Porter zum Arme-Leute-Gesöff degradiert.
Aber das etwas säuerliche, dunkle, besonders herzhafte Bier hatte durchaus Liebhaber, die es wieder etablieren wollten und deshalb eine leicht veränderte Variante fernab des schlechten Rufes brauten. Das Stout war geboren. Ursprüngliche sollte beim Stout geröstete Gerste statt Malz verwendet werden. Das wurde aber von den Brauern eher selten beherzigt. Der markanteste Unterschied war der, dass beim Brauen von Stout weniger Wasser verwendet wurde. Das macht das Stout zum Kräftigeren der beiden. Das tiefschwarze bis dunkelbraune Stout hat cremigen, zartbraunen Schaum. Das kräftige Malzröstaroma duftet je nach Sorte nach Kaffee, Bitterschokolade oder Karamell.

Zu welchem Menü-Gang passt ein Stout meistens hervorragend?

a) Vorspeise

b) Hauptspeise

c) Dessert

Lösung

Oans, zwoa, gsuffa

Oktoberfestbier ist ein Bierstil. Noch im 19. Jahrhundert war der Sommer ohne Kältemaschinen keine gute Zeit zum Bierbrauen. Im März wurde das typische Oktoberfestbier gebraut und Ende September dann zur Wiesn die letzten Fässer des kräftigen Bieres angestochen. Oktoberfestbier lieben alle, die deutsche Lagerbiere schätzen. Es ist besonders weich und malzig. Die Hopfenbittere kommt kaum zum Tragen und es ist so gut wie gar kein Hopfenaroma spürbar. Sein Alkoholgehalt ist bedeutend höher als bei den meisten anderen deutschen Lagerbieren wie Hellem oder Pils. Trotzdem ist es ideal, um in großen Mengen genossen zu werden – aus Masskrügen halt.

Wie nennt man Oktoberfestbier noch?

a) Märzen

b) Augusten

c) Malzen

Lösung

Bier-Quiz - Bier und Essen - Entdeckermagazin - Miomente

Bierbauch, nein danke!

Wer viel Bier trinkt, kriegt über kurz oder lang eine Wampe, heißt es im Volksmund. Aber macht Bier wirklich dick? Bier hat weniger Kalorien als Apfelsaft, Sekt oder Vollmilch mitbringen. Was wohl eher ins Gewicht schlägt, ist, das was und wie viel wir zum Bier essen. Denn Hopfen, Alkohol und Kohlensäure im Bier lösen Appetit aus. Hinzukommt natürlich der Genussfaktor: das herbe Getränk und würzig-deftige Speisen sind eine hervorragende Kombination! Und es gibt gute Nachrichten: Neueste Studien besagen jetzt, dass das im Bier enthaltene Vitamin Nicotinamid-Ribosid den Fettabbau fördern soll. Das bedeutet doch, dass das Hendl zur Mass perfekt ist, oder nicht?

Wie viele Kalorien stecken in 100 ml Bier?

a) 44 Kalorien pro 100 ml

b) 122 Kalorien pro 100 ml

c) 88 Kalorien pro 100 ml

Lösung

Bier-Quiz - Flaschenbiere - Reinheitsgebot -Entdeckermagazin - Miomente

Absolut unser Bier

Vor rund 500 Jahren am 23. April 1516 wurde das älteste Lebensmittelgesetz der Welt erlassen. Der damalige Herzog Wilhelm IV. von Bayern legte fest, dass ein Bier ausschließlich aus drei Zutaten gebraut werden darf. An dieses Reinheitsgebot halten wir uns bis heute und sogar einige ausländische Brauereien, die ihr Bier auch hier an den Mann bringen wollen, berücksichtigen diese Regel. Hefe war übrigens noch nicht dabei. Denn die war damals noch gar nicht bekannt. Das Gesetz ist übrigens ziemlich modern, denn es verbietet jeglichen Einsatz von Konservierungsstoffen und den Geschmack beeinflussender Chemie. Es ist damit auch eine Qualitätssicherung.

Welche drei Zutaten dürfen laut Reinheitsgebot ausschließlich beim Brauen verwendet werden?

a) Malz, Hopfen und Wasser

b) Malz, Hopfen und Alkohol

c) Malz, Weizen und Wasser

Lösung

Unsere Bierproben und Brauereiführungen

Weil Bierwissen nicht nur Ah sondern auch Hmmm machen soll, haben wir was Gutes für dich. Entdecke unsere  spannenden Bierproben, Brauereibesichtigungen, Biersensorik-Seminare und Braukurse bei denen der goldene Gerstensaft die Hauptrolle spielt. Genieße die neue Lust an handwerklich erstklassig gebrauten Bieren aus kleinen Mikrobrauereien. Entdecke interessante neue Craft Beer Sorten. Finde heraus, welches Bier dir am besten schmeckt und werde mit uns zum Bierexperten. Wir sagen schon mal Prost!

Bier-Quiz - Bierbrauer - Entdeckermagazin - Miomente

Miomente GmbH hat 3,98 von 5 Sternen 574 Bewertungen auf ProvenExpert.com