089 - 215 52 20 40
Stadt wählen

Wie mache ich Hefeteig? Eine Step by Step-Anleitung

Hefeteig zählt zu den beliebtesten Grundteigen für herzhaftes und süßes Gebäck. Einen guten Hefeteig herzustellen, der feinporig aufgeht, ist nicht schwer. Hier verraten wir in einfachen Schritten, wie ihr den perfekten, luftigen Hefeteig macht, der die Basis für Pizza, Flammkuchen, Guglhupf, Hefezopf und Dampfnudeln ist. Wichtig ist dabei: Zeit zum Gehen. Und auch bei herzhaften Teigen für Brot oder Focaccia, dass der Hefe eine Prise Zucker hinzugefügt wird, da der Hefepilz sich davon ernährt und der Teig dann ganz besonders schön aufgeht. Los geht`s mit dem How To!

Hefeteig – Step by Step Anleitung

  1. Einen TL Zucker in lauwarme Milch oder Wasser einrühren.
  2. Frische Hefe hineinbröseln oder Trockenhefe unter Rühren auflösen.
  3. Mehl in eine Schüssel oder auf ein Backbrett sieben.
  4. Eine Kuhle hineindrücken.
  5. Hefe-Flüssigkeit-Gemisch in die Mehlkuhle gießen und mit einer Gabel mit dem Mehl verrühren.
  6. Dann Teig solange mit den Händen durchkneten, bis er eine gleichmäßige Konsistenz hat.
  7. Hefeteig aus der Schüssel nehmen und mindestens 5 Minuten auf ein Backbrett oder die Arbeitsfläche schlagen. Dabei entsteht Gluten, welches für die feinen Bläschen im Hefeteig verantwortlich ist.
  8. Dann Teig zu einer Kugel formen und zurück in die Schüssel geben.
  9. Teig mit dem Messerrücken kreuzförmig einritzen, mit Mehl bestäuben und mit einem Geschirrtuch abdecken.
  10. Im auf ca. 25-35 Grad vorgewärmten, ausgeschalteten Ofen gehen lassen. Mindestens 1 Stunde. Der Teig ist fertig gegangen, wenn er deutlich an Volumen zugenommen hat.

Diese Anleitung gilt für 500 g Mehl – 20 g Frischhefe oder 10 g Trockenhefe – 300 bis 350 ml Milch oder Wasser

Hefeteig Schritt für Schritt Anleitung
heart

Expertentipps für luftigen Hefeteig

  • Für 500 Gramm Mehl braucht man 20 Gramm frische Hefe oder ein Tütchen Trockenhefe (10 Gramm).
  • Hefe ist ein lebendes Produkt. Der Hefepilz benötigt eine Temperatur von mindestens 5 und maximal 40 Grad, damit er nicht stirbt. Ideal ist eine Temperatur von 25 Grad. Daher alle Zutaten (Milch, Wasser, Mehl) vorwärmen.
  • Der Hefepilz ernährt sich von Zucker – daher auch bei salzigen Teigen wie Pizzateig immer eine Prise Zucker zugeben.
  • Hefe braucht ein klebereiches Mehl – wie z.B. Weizenmehl.
  • Hefeteig mag es warm und verträgt keine Zugluft. Daher den Teig am besten mit einem Tuch bedecken und z.B. im vorgewärmten, ausgeschalteten Ofen gehen lassen.
  • Hefeteig braucht etwas Zeit, damit er schön aufgehen kann und feinporig wird. Am besten sind Teige, die bei etwas kühleren Temperaturen (ca. 8 Grad) über Nacht gehen können. Mindestens eine Stunde Zeit sollte man für das Aufgehen aber einkalkulieren.
  • Am besten werden Teige, die man zweimal knetet und gehen lässt.
  • Hefe heißt in Österreich und Süddeutschland Germ. Daher auch “Germknödel”.
  • Für Pizzateig einfach 2 EL Olivenöl und eine Prise Salz zum Teig geben und mit verkneten.
  • Fertigen Hefeteig für Flammkuchen und Pizza immer hauchdünn ausrollen oder ausziehen. Im Ofen geht der Teig dann wieder etwas auf und wird luftig und feinporig.
Hefeteig schlagen - Bläschenbildung
Aufgegangener Hefeteig nach dem Ruhen
Unsere Backkurse - Miomente

In unseren Backkursen lernt ihr nicht nur, wie man luftiges Hefegebäck zubereitet – sondern auch saftiges Brot aus Natursauerteig bäckt, Motivtorten mit Fondant verziert, süße Cupcakes und Cakepops zaubert oder sich an die hohe Kunst der französischen Pâtisserie wagt. Von echten Profibäckern erfahrt ihr die besten Tricks, mit denen jeder Teig gelingt, könnt euch selbst an Spritztülle, Modellierwerkzeug und Airbrush ausprobieren und fabelhafte Blüten auf mehrstöckige Torten setzen. Taucht eure Finger in Zuckerguß, Mürbteig und Glasuren und werdet selbst zum Profibäcker!

Menü