089 - 215 52 20 40
Stadt wählen

Welche Tomatensorten gibt es?

Tomaten gibt es in unterschiedlichsten Farben und Formen – mal gelb, grün, rot, ja sogar schwarzviolett können Tomaten sein – mal flaschenförmig, kugelrund, klein wie eine Murmel oder groß wie ein Tennisball. So abwechslungsreich wie ihr Erscheinungsbild, so vielseitig ist auch ihr Geschmack und ihre Verwendungsmöglichkeit. Manche Tomatensorten eignen sich besser für Salat, andere für Saucen oder zum Trocknen. Hier stellen wir euch die wichtigsten Tomatensorten und ihre Eigenschaften vor.

Die 2 Wuchsformen: Stabtomaten oder Strauchtomaten

Zunächst unterscheidet man bei Tomaten zwei verschiedenen Anbauformen, welche sich grundsätzlich unterscheiden: Strauchtomaten (auch Buschtomaten genannt) oder Stabtomaten.

Strauchtomaten:

Sie haben viele Triebe und wachsen niedrig gedrungen eher in die Breite, so dass man sie problemlos in Kübeln und Töpfen auf dem Balkon ziehen kann. Sie sind allerdings nicht so ertragreich. Daher sind Strauchtomaten meistens etwas teurer im Handel.

Stabtomaten:

Sie besitzen einen einzigen Trieb, der sehr schnell steil in die Höhe wächst und daher mit Stäben, Stangen und Schnüren gestützt werden muss, da die Früchte die Pflanze sonst zum Einsturz bringen. Die meisten Tomatensorten sind der Wuchsform nach Stabtomaten.

Die Beschreibung einer Tomate als Strauchtomate oder Stabtomate sagt also noch rein gar nichts über ihre Sorte aus, sondern nur über ihren Anbau.

Kirschtomaten oder Datteltomaten

Aussehen: Kirschtomaten – auch Cherrytomaten genannt – sind die kleinsten aller Tomatensorten. Sie werden nur bis zu 20 Gramm schwer. Sie wachsen an Rispen mit bis zu 20 Früchten. Es gibt sie in rot, orange und gelb. Ihre Form kann kugelrund sein oder auch oval. Dann nennt man sie Datteltomaten. 

Geschmack: Ihr Geschmack ist meist sehr süß. Der Biss ist knackig. Gerade bei Kindern sind sie deshalb sehr beliebt.

Verwendung: Kirschtomaten sind perfekt im Salat, aber auch in Pasta-Saucen kurz in der Pfanne angeschwitzt verleihen Sie jedem Gericht eine frische, süße Note. Eine Delikatesse sind sie als Dosentomaten.

Cocktailtomaten

Aussehen: Cocktailtomaten sind etwas größer als Kirschtomaten und wiegen pro Frucht zwischen 20g und 60g. Auch sie wachsen an Rispen mit bis zu 20 Früchten. Das Gewächs selbst wird nicht besonders hoch und kann daher gut in einem Topf auf dem Balkon gezogen werden.

Geschmack: Nicht ganz so süß wie die Kirschtomaten und auch nicht so lange haltbar. Frisch jedoch wunderbar aromatisch und tomatig.

Verwendung: Am besten im Salat. Z.B. als Caprese mit Burrata oder Mozzarella.

Salattomaten

Aussehen: Die Salattomate ist der Klassiker unter den Tomaten. Ihre Früchte wiegen zwischen 60g und 100g. Sind sind immer vollkommen rund und glatt, tauchen aber auch in gelben und dunkel gefärbten Varianten auf.

Geschmack: Salattomaten sind sehr saftig und schmecken daher weniger intensiv als ihre kleineren Schwestern die Cocktail- oder Kirschtomate.

Verwendung: Wie der Name schon sagt eignen sich die schnittfesten Tomaten am besten für Salate.

Salattomaten
Salattomaten sind klassischerweise rund und glatt
Sie wiegen in der Regel zwischen 60g und 100g

Fleischtomaten und Ochsenherzen

Aussehen: Fleischtomaten besitzen riesige Früchte, die bis zu 1000g schwer werden können. Deutlich erkennbar auch schon von außen sind die verschiedenen Fruchtkammern und die gefurchte Schale. Eine besonders auffällige Tomate ist das “Ochsenherz” – die aufgrund ihrer Größe und ihrem herzförmigen Erscheinungsbild diesen Namen trägt.

Geschmack: Fleischtomaten sind geschmacklich nicht besonders intensiv, haben eine sehr dünne Haut und sind  säurearm und festfleischig.

Verwendung: Fleischtomaten – besonders Ochsenherzen – eignen sich ideal zum Füllen und als Grilltomaten.

Fleischtomaten
Fleischtomaten wiegen zwischen 100g und 1000g
Ihr Geschmack ist eher mild

Roma-Tomaten oder Eiertomaten

Aussehen: Roma-Tomaten heißen auch Eiertomaten oder Pflaumentomaten. Sie haben oval-längliche Früchte und sind sehr aromatisch.

Geschmack: Typisch tomatig, sehr aromatisch. Sie haben ein festes Fruchtfleisch und recht wenig Gallert und Kerne.

Verwendung: Am besten im Salat.

Romatomate
Die typische italienische Tomate für Salate: Die Roma- oder Eiertomate
Ihre Form ist länglich, ihr Fleisch fest

San Marzano-Tomaten oder Flaschentomaten

Aussehen: San Marzano ist eine Variante der Roma-Tomate. Sie unterscheidet sich durch ihre Taille, welche ihr auch den Namen Flaschentomate eingebracht hat.

Geschmack: Im Unterschied zur Roma-Tomate besitzt die San Marzano ein sehr festes, trockenes Fruchtfleisch und einen intensiven, fast süßlichen Geschmack. Leider braucht die San Marzano viel Sonne, so dass es kaum möglich ist, sie hierzulande anzubauen.

Verwendung: Die San Marzano ist DIE perfekte Tomate zum Trocknen, für Sugos, zum Grillen und Kochen. Auf dem Rost bleibt ihr Fleisch fest. Sie ist typischerweise die Tomatensorte, welche für Dosentomaten, passierte Tomaten und Tomatenmark verwendet wird.

Flaschentomate San Marzano
San Marzano ist DIE beliebteste Tomatensorte für Sugo, getrocknete Tomaten und Tomatenmark
Ihr Fleisch ist sehr aromatisch und fest

Grüne Tomaten

Aussehen: Grüne Tomaten sind mitnichten einfach unreife Tomaten – sondern eine spezielle Sorte, die sich nicht rot färbt. Vergleichbar mit grüner Paprika. Es gibt dutzende Sorten – von Green Zebra, Cherokee Green zu Green Pear – die mal rund, mal länglich, mal klein, mal riesig sind.

Geschmack: Grüne Tomaten schmecken genauso lecker, wie rote – tomatig, süßlich, aromatisch. Man erkennt, dass sie reif sind, wenn sie sich leicht gelblich färben und die Frucht auf Druck etwas nachgibt.

Verwendung: Nicht zu verwechseln mit grünen, weil tatsächlich unreifen Tomaten, die gerne für Chutneys oder Marmeladen verwendet werden, kann man grüne Tomatensorten genauso wie rote in Salaten, Saucen oder einach zum Snacken verwenden.

Grüne Tomaten
Grüne Tomaten sind nicht etwa unreif
Es gibt spezielle Sorten, die sich nicht rot färben

Wildtomaten

Aussehen: Wildtomaten wachsen buschartig im Freiland und sind ausgesprochen widerstandsfähig. Auffällig ist ihre geradezu winzige Größe, die in etwas der einer Murmel entspricht. Eine bekannte Sorte trägt daher auch den Namen “Red Marble”. Sie wiegen pro Frucht nur etwa 5g. Es gibt auch Sorten in länglicher Dattelform.

Geschmack: Die Wildtomate schmeckt unglaublich intensiv und sehr süß – noch süßer, als bei Kirschtomaten. In der kleinen Frucht versammeln sich geballte Tomatenaromen.

Verwendung: Aufgrund der geringen Größe ist die Wildtomate ein perfekter Snack – man kann sie aber auch einfach im Ganzen in Salate streuen.

Wildtomate Red Marble
Die Wildtomate ist winzig klein und wiegt nnur etwa 5 Gramm
In der kleinen Frucht steckt aber unglaubliche Süße

Schwarze Tomaten

Aussehen: Schwarze Tomaten sind Züchtungen neueren Datums und meistens nicht wirklich schwarz, sondern existieren je nach Sorte in verschiedenen Schattierungen von violett-grün zu rot-dunkelbraun. Ihre dunkle Färbung erhalten die Tomaten durch einen hohen Anthocyane-Anteil. Dieser natürlichen Pflanzenstoff sorgt nicht nur für die Farbe, sondern ist auch ein effektives Antioxidantium – ein Stoff, der als Entzündungshemmer gilt. Die Tomaten sind reif, wenn sie fast keine grünen Farbanteile mehr aufweisen.

Geschmack: Die dunklen Früchte schwarzer Tomaten schmecken ausgesprochen süß und aromatisch. Ihre recht empflindliche Schale rät allerdings zu baldiger Ernte und Verzehr.

Verwendung: Schwarze Tomaten sehen äußerst schick aus in Salaten.

schwarze Tomaten

Kumato

Aussehen: Die Kumato ist eine noch recht junge Züchtung aus verschiedenen, anderen Tomatensorten. Ihre Farbe ist rotbraun-dunkelgrün. Sie ist in etwa so groß wie eine Salattomate.

Geschmack: Bei der Kumato wurde durch die Züchter versucht, eine möglichst aromatische, süße und lang haltbare Sorte zu generieren. Sie ist sehr saftig und geschmacksintensiv.

Verwendung: Am besten macht sich die Kumato im Salat.

Kumato
Die Kumato ist eine noch recht junge Züchtung
Ihre Farbe ist rotbraun-dunkelgrün. Ihr Geschmack ist sehr intensiv

Menü