089 - 215 52 20 40
Stadt wählen

3 Spezialitäten aus der russischen Küche

Die russische Küche – Mehr als Wodka und Kaviar

“Moskau, fremd und geheimnisvoll, Türme aus rotem Gold, …Moskau, Moskau, wirf die Gläser an die Wand
Russland ist ein schönes Land. ho ho ho ho ho, hey” – so sang schon Dschinghis Khan – und wenn wir ehrlich sind, wissen wir nicht sehr viel mehr über Russland, als diese vermutlich auch etwas klischeebeladenen Songzeilen. Die russische Küche ist hierzulande noch weitestgehend unbekannt. Wir denken vielleicht an russische Eier, Kaviar, Wodka und Boef Stroganoff – ohne eigentlich genau zu wissen, was das nun wieder ist. Die Assoziationen, wenn wir an die Küche des Zarenreichs denken, sind tendenziell eher: viel Majonaise, viel Fett, viel sauer Eingelegtes. Und um das Fettige gut zu verdauen literweise Wodka. Um hier etwas Licht ins Dunkel zu bringen, haben wir uns für euch auf eine kleine Reise ins Reich der Kosaken und Rasputins gemacht und euch 3 wirklich lohenswerte Rezepte aus der russischen Küche mitgebracht, welche die russische Seele und den russischen Geschmack deutlich besser widerspiegeln, als unsere kruden Vorstellungen.

Pelmeni aus der Pfanne!

Diese kleinen gefüllten Teigtaschen sind in Russland sehr beliebt und werden gerne mal als “russische Tortellini” bezeichnet. Genau wie den italienischen Klassiker gibt es sie mit verschiedenen Füllungen. Meistens werden sie gekocht und sofort heiß mit einem Klecks Schmand und frischen Kräutern serviert. Aber man kann sie auch prima knusprig braten. So wie wir das in unserem Rezept-Vorschlag zeigen.

Unser Pelmeni-Rezept für euch:

Zutaten für 8 Portionen: 

500 g Mehl, Salz, 4 Eier, 175 ml Milch, 250 g Zwiebeln, 500 g Hackfleisch, Pfeffer, 3 Lorbeerblätter, 100 g Butter, 300 g Crème fraîche

Zubereitung

  1. Mehl und 1 TL Salz in einer Schüssel vermischen, eine Mulde in die Mutte drücken, Eier und 150 ml Milch hineingeben. Eier und Milch mit einer Gabel mischen, dabei langsam etwas Mehl unterarbeiten. Teig  mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Pelmeni-Teig abdecken und ca. 15 Minuten beiseitestellen.
  3. Für die Füllung Zwiebeln grob raspeln. Mit Hack, 2 El Milch, 1 Tl Salz und Pfeffer verkneten.
  4. Teig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche erneut durchkneten und vierteln. Drei Viertel abdecken. Ein Teigviertel zu einer Rolle formen (ca. 40 x 3 cm) und in fingerdicke Stücke schneiden. Stücke in etwas Mehl drücken und mit einem Nudelholz rund (ca. 6 cm ø) ausrollen.
  5. Je etwas Füllung in die Mitte der Teigkreise geben und zu Halbmonden falten. Ränder leicht ziehen und zusammendrücken. Ecken leicht übereinanderlegen und gut zusammendrücken. Runden Rand ganz leicht nach außen umschlagen. Pelmeni nebeneinander auf ein bemehltes Blech legen. Die übrigen drei Teigviertel und restliche Füllung genauso verarbeiten.
  6. Pelmeni mit Lorbeerblättern in kochendem Salzwasser 5 Minuten gar ziehen lassen, abgießen und  in der Butter in einer heißen Pfanne kross braten. Mit Crème fraîche servieren.
3 russische Spezialitäten zur WM 2018 - Pelmeni - Entdeckermagazin -Miomente
3 russische Spezialitäten zur WM 2018 - Pelmeni, Borschtsch und Proggen - - Entdeckermagazin -Miomente
heart

Rezept für Piroggen

Wieder Teig und wieder gefüllt. Aber ganz anders. Piroggen kennt man in der gesamten osteuropäischen Küche und in Finnland. Sie werden mal mit Blätter-, Nudel oder Hefeteig zubereitet. Das Tolle an dem herzhaften Fingerfood ist, dass man es super gut mitnehmen und auch kalt genießen kann.

Hier kommt ein bombastisches Piroggi-Rezept für euch:

Zutaten für 30 Piroggen: 

300 g Mehl, 1/2 TL Backpulver, Salz, 80 g Butter, 150 g saure Sahne, 75 g Langkornreis, 4  Eier (Größe M), 4 Lauchzwiebeln, 1 EL Öl, 1 Bund Petersilie, 1 TL Senf, 100 g Schmand, Salz, Pfeffer, Mehl 

Zubereitung

  1. Mehl und Backpulver auf die Arbeitsfläche sieben. In die Mitte eine Mulde drücken. Salz, Butter und Schmand dort hineingeben, mit etwas Mehl vermengen. Alles zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Teig ca. 30 Minuten kalt stellen.
  3. Reis in kochendem Salzwasser ca. 15 Minuten garen.
  4. 3 Eier 10 Minuten kochen, kalt abspülen, pellen und fein hacken.
  5. Lauchzwiebeln ebenfalls fein hacken.
  6. Öl in einer Pfanne erhitzen und Lauchzwiebeln darin dünsten. Petersilie hacken. Reis abgießen und kalt abspülen.
  7. Reis, Lauchzwiebeln, Eier, Senf, Schmand und Petersilie vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  8. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen (40 x 50 cm). In Quadrate (10 x 10 cm) teilen. Übriges Ei trennen. Füllung auf die Quadrate verteilen, Ränder mit Eiweiß bestreichen und zur Hälfte zum Dreieck aufeinanderklappen
  9. Ränder aufeinander drücken und mit einer Gabel nochmals zusammendrücken. Eigelb aufschlagen und die Piroggen damit bestreichen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im heißen Ofen bei 200 °C ca. 25 Minuten backen.
3 russische Spezialitäten zur WM 2018 - Piroggen - Entdeckermagazin -Miomente
3 russische Spezialitäten zur WM 2018 - Piroggen fertig zum Backen - Entdeckermagazin -Miomente
heart

Ein köstlicher Zungenbrecher: Borschtsch!

Ein Eintopf im Sommer? Ohja! Diese klassische Rote-Bete-Suppe ist super erfrischend, trotzdem deftig und sättigend. Die rote russische Suppe stammt ursprünglich aus der Ukraine, wird aber auch im Gastgeberland der Fußballweltmeisterschaft gerne und oft serviert. Es gibt sie mit oder ohne Fleisch und am besten schmeckt sie mit einem ordentlichen Klecks Schmand obendrauf! In der georgischen Küche gibt man zusätzlich noch Koriandergrün hinzu.

Unser Borschtsch-Rezept für die Meisterfeier:

Zutaten für eine vegetarische Borschtsch-Variante (6 Portionen): 

1,5 l Rinderbrühe, 800 g Rote Bete, 4 Möhren, 2 Zwiebeln, 2 Petersilienwurzeln, ½ kleiner Spitzkohl, 1 EL Butterschmalz, 2 Lorbeerblätter, 1 Gewürzgurke, 4 mittelgroße, festkochende Kartoffeln, Salz, Pfeffer, Zucker, 1 Bund Dill, 1 Zitrone, 250 g saure Sahne

Zubereitung

  1. Rote Bete und Kartoffeln schälen und würfeln. Möhren, Petersilienwurzel und Zwiebeln ebenfalls schälen und in Scheiben schneiden. Spitzkohl putzen, vierteln und den Strunk entfernen. Die Blätter in grobe Stücke schneiden.
  2. Butterschmalz in einem Topf erhitzen. Zwiebeln anbraten und mit etwas Zucker bestreuen.
  3. Gemüse, Kartoffeln, Lorbeerblätter und Gewürzgurke dazugeben, mit 1 – 1,5 l Brühe aufgießen. Der Eintopf sollte nicht zu flüssig werden. Daher etwas Brühe aufbewahren und gegebenenfalls später in den Topf geben.
  4. Alles bei mittlerer Temperatur ca. 30 Minuten köcheln lassen, bis Gemüse und Kartoffeln gar sind.
3 russische Spezialitäten zur WM 2018 - Borschtsch-Rezept - Entdeckermagazin -Miomente
3 russische Spezialitäten zur WM 2018 - Rote Bete - - Entdeckermagazin -Miomente
heart

Menü